Ich habe die Vision, dass die Menschen lernen zu respekTIERen, dass Tiere genauso wie wir eine Seele haben. Und wie wir Leid, Schmerzen aber auch Freude, Freundschaft, Verbundenheit und Lebenslust verspüren.

 

 

Wenn man sich in der Welt umschaut, bekommt man den Eindruck, der Mensch beherrscht die Welt und macht sich Pflanzen, Umwelt und Tiere zu nutzen (Nutztiere). 

Mit einem vertieften Verständnis und wachsendem Bewusstsein werden wir begreifen, dass wir untrennbar mit allem verbunden sind. Es gibt keine Trennung. Wenn ich mir das vor Augen halte, mache ich mir wohl zwangsläufig Gedanken, wie ich mit meiner Um- und Mitwelt umgehe. Was ich den anderen antue, egal ob Mensch oder Tier, tue ich letztendlich mir selber an....

Bewusst, aufmerksam, freundlich und mit offenem Geist und Herz durch das Leben zu gehen bringt uns selber einen enormen Gewinn. Denn alles was wir in die Welt bringen, kommt zu uns zurück. 

 

 

Ich wage zu behaupten, dass die Tierwelt ohne den Menschen überleben würde - umgekehrt bezweifle ich das sehr.

Möchten Sie mit dabei sein, wenn es darum geht, gegen das Unverständnis und die Ausbeutung von Tieren etwas zu unternehmen? Es müssen nicht die ganz grossen Schritte sein, jeder einzelne kleine Fussabdruck zählt. Es kann mit einer artgerechten Haustierhaltung beginnen und/oder im eigenen Konsum- und Essverhalten.

Ich möchte Sie einladen, sich auf meiner Seite zu diesem Thema inspirieren zu lassen.

 

 

Gib mir bitte die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit,

das eine vom anderen zu unterscheiden.

                                                   Zitat aus dem Gelassenheitsgebet, Urheber nicht zweifelsfrei geklärt.